• Olivia Alig

Online-Mediation in der Medien- und Kreativbranche

Aktualisiert: Jan 6

von Olivia Alig, Rechtsanwältin & zertifiz. Mediatorin


Konflikte in kreativen Branchen (z.B. Medien, Internet, Event, Literatur, Design, Musik, Film, Werbung, Marketing) bedürfen in der Regel kreativerer Lösungen als in anderen Branchen. Die Parteien kennen das für sie sinnvollste Ergebnis eigentlich selbst am besten. Insbesondere hierzu bietet die Mediation individuelle und ergebnisorientierte Methoden an, die auch im Rahmen einer Online-Mediation umgesetzt werden können. Im Verfahren der Mediation werden die Interessen und Bedürfnisse der Parteien gemeinsam erarbeitet und insbesondere die oft schwierig gewordene Kommunikation wieder in Gang gebracht. Bei laufenden Verträgen und Projekten sowie einer weiteren Geschäftsbeziehung ist eine Mediation zumeist sinnvoller und konstruktiver als ein mit ausschließlich juristischen Mitteln geführter Rechtsstreit. In einem Gerichtsprozess wird in der Regel in die Vergangenheit geschaut und versucht, diese aufzuarbeiten. Bei einer Mediation wird demgegenüber nach einer zukunftsorientierten Lösung gesucht, die eine weitere Zusammenarbeit und ggf. gewünschte Projektbeendigung erst ermöglicht. Die Mediation bietet die Chance, das Ergebnis des Konfliktes selbst zu bestimmen und nicht von Dritten verhandeln und/oder entscheiden zu lassen. Ein Mediator bzw. eine Mediatorin moderiert und begleitet diesen Prozess der Parteien. Dabei funktioniert die Verfahrenslenkung bzw. -leitung am besten, wenn der Mediator bzw. die Mediatorin branchenspezifische und juristische Kenntnisse der Branche hat und mit der „Sprache“ der Medianten vertraut ist. Nicht nur in Krisenzeiten müssen die Konfliktparteien häufig bei Rechtsstreitigkeiten im Medien-, Urheber-und Lizenzrecht u.ä. eine konstruktive und zukunftsorientierte Lösung finden, die gleichzeitig die persönliche und geschäftliche Beziehung der Parteien wahrt. Dazu bietet sich eine Online-Mediation per DSGVO-konforme Videokonferenz an. Die Streitenden aus dem Medien- und Kreativbereich haben in der Regel keine Vorbehalte gegenüber Videokonferenzen. Ohne großen Aufwand kann dann rasch online mit der Mediation zur Konfliktlösung begonnen werden, ohne dass die Parteien persönlich aufeinandertreffen müssen.


Kontakt: olivia.alig@online-mediation-beratung.de

Weitere Informationen unter: www.online-mediation-beratung.de

50 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen